Flugzeuge 28.01.2015

Ein grosser Erfolg - 77 Jahre später

Was auch immer 1937 mit Amelia Earhart passierte – 2014 hat sie die Welt in einem Pilatus PC-12 NG erfolgreich umrundet! Pilatus Business Aircraft Ltd

Die amerikanische Flugpionierin Amelia Mary Earhart ist 1937 bei ihrem Versuch, als erster Mensch die Erde am Äquator zu umrunden, verschollen. 77 Jahre später absolviert Ihre Namensvetterin, Amelia Rose Earhart, zusammen mit ihrem Co-Piloten Shane Jordan, genau diese Weltumrundung erfolgreich.

Umgesetzt werden konnte dieses anspruchsvolle Vorhaben insbesondere auch dank dem Pioniergeist und Engagement der Pilatus Mitarbeitenden. Dieser Erfolg ist ein hervorragendes Beispiel für unsere Pilatus Klasse!

Eine spezielle Anfrage

Pilatus erhält sehr viele Anfragen, um spezielle Flüge zu unterstützen. Wir haben aber noch nie zugesagt – ein möglicher Misserfolg könnte für Pilatus fatale Folgen haben. Diesmal war es anders: Im Frühling 2013 kontaktierte mich Amelia Earhart erstmals und fragte, ob Pilatus ihr bei der Erfüllung ihres grossen Traumes helfen würde, auf den sie über zehn Jahre hingearbeitet habe.

In diesem speziellen Fall war schnell klar, dass die Vorteile viel weitreichender waren als die Kosten und Risiken. Amelia Earhart ist nicht nur eine erfahrene Pilotin, sondern auch eine sehr populäre Tagesschaumoderatorin in Denver, wodurch sie Zugang zu einem grossen Medien-Netzwerk hat. Dazu kam ihr geschichtsträchtiger Name, der bei den Leuten sofort Aufmerksamkeit erregt und schliesslich die Spendenaktion, um jungen Frauen eine Karriere in der Luftfahrt zu ermöglichen.

Eine erfolgreiche Weltumrundung wäre ein weiterer, starker Beweis für die Leistung, die Zuverlässigkeit und Sicherheit des PC-12 NG und Pilatus sah in dieser Partnerschaft eine gute Möglichkeit, die Marke zu stärken und die Vorteile des PC-12 NG (noch) weiteren Kreisen bekannt zu machen.

Die Langdistanz-Planung

Nachdem die Zusammenarbeit besiegelt war, nahm das Projektteam um Amelia die Planung in Angriff. Um den längsten Abschnitt der Reise, von Honolulu nach Oakland, fliegen zu können, musste die Reichweite des PC-12 NG um fast 50 Prozent vergrössert werden! Eine erste Schätzung der nötigen Treibstoffmenge haben unsere Ingenieure Jeremy Vigil und Jim Saxon mit dem Marketingmanager Aaron DeBuhr auf einer Serviette skizziert. Sie haben verschiedene Lösungen diskutiert und deren Risiken, Vorteile und Kosten einander gegenübergestellt. Schliesslich entschieden sie sich für die einfachste und zuverlässigste Lösung: ein zusätzliches Tanksystem. Mit einem gut funktionierenden Team konnte PilBAL den neuartigen Umbau meistern und bekam – wenige Tage vor dem geplanten Abflugtermin – von der amerikanischen Bundesluftfahrtbehörde die Bewilligung für die Weltumrundung mit diesem Zusatztank.

Komplexe Flugplanung

Die Flugplanung erstreckte sich über ein ganzes Jahr. Unzählige Abklärungen wurden gemacht und Entscheide getroffen. Aaron DeBuhr führte ein firmenübergreifendes Team bestehend aus Vertretern von zwanzig verschiedenen Sponsoren wie beispielsweise dem Hersteller von Flugplanungssoftware Jeppesen oder dem Treibstoff und Handlinganbieter Signature.

Ein weiteres Team verfolgte die politischen Bedingungen rund um die Welt, um sicherzustellen, dass Zwischenstopps nur an sicheren Orten eingelegt würden. Ein paar Orte der Originalroute von 1937 sind heute für US-registrierte Flugzeuge tabu und mussten abgetauscht werden. Schliesslich, drei Wochen vor Abflug, wurde die finale Route definitiv fixiert.

Amelia absolvierte während dieser Zeit die Umschulung auf den PC-12 NG, ein Wasserüberlebenstraining, sammelte wichtige Erkenntnisse für ihr Projekt, rechnete verschiedene Szenarien durch, was wo verstaut werden sollte und perfektionierte ihre Flugfähigkeiten im Simulator.

Fit für den Flug

Die Vorbereitungen erreichten ihren Höhepunkt am Morgen des 26. Juni, als der silbergraue PC-12 NG mit der Registration N58NG aus demselben Hangar gezogen wurde, in dem Amelia Mary Earhart 1937 ihre Lockheed Electra eingestellt hatte. Amelia und Shane starteten ihre 18-tägige Reise kurz vor Sonnenaufgang in Oakland, Kalifornien. Der Flug umfasste insgesamt 24 300 nautische Meilen, 16 Zwischenstopps und 108,6 Flugstunden und verlief exakt nach Plan ... fast schon etwas langweilig – dafür 100 Prozent erfolgreich!

Amelia ist begeistert: «Der PC-12 NG war das perfekte Flugzeug für diese Weltumrundung. Dank seiner Zuverlässigkeit und Leistung konnten wir das Risiko einer solchen Mission auf ein Minimum reduzieren. Das Flugzeug funktionierte während der gesamten Reise einwandfrei. Es gab kein einziges Problem, das unseren Flugplan hätte gefährden können.»

Während Amelia Rose über die kleine Howlandinsel im Pazifik kreiste – dem Ort, an dem das Flugzeug von Amelia Mary 1937 nie ankam – wurden durch die «Fly With Amelia Foundation» zehn Flugstipendien an junge Frauen vergeben. Mit der Ankunft am Ziel in Oakland am 11. Juli konnte die Originalroute der amerikanischen Flugpionierin nach 77 Jahren erfolgreich beendet werden. Amelia Rose Earhart hat nicht nur das Werk ihrer berühmten Namensvetterin vollendet und sich karitativ engagiert, die Pilotin ist mit 31 Jahren zugleich die jüngste Frau, die die Welt in einem einmotorigen Flugzeug umflogen hat. Kaum überraschend, dass sie damit grosse Aufmerksamkeit auf sich, ihre Stiftung und den Pilatus PC-12 NG zog!

Tolle Medienrückläufe

Während der Flug im Internet in Echtzeit nachgezeichnet wurde, war Amelia stets aktiv auf den Social-Media-Plattformen, um ihre Fans auf dem neusten Stand zu halten. Nach der Weltumrundung hatte sie über 30 000 Twitter-Anhänger und fast ebenso viele auf Facebook und Instagram.

Die Berichterstattung in den Medien hat unsere Erwartungen weit übertroffen. Amelia, ihr Flug und der PC-12 NG waren in allen grossen Nachrichtensendungen in den USA und anderen Ländern entlang der Flugroute: Über 550 Print- und Onlineartikel und mehr als 2150 Radiobeiträge erreichten über zwei Milliarden Zuschauer und Zuhörer!